Änderungen beim Landeplatz Hörnleberg

Jeder Pilot muß einen höhen- und entfernungsmäßigen Sicherheitsabstand von 50 m zu Straßen mit Fahrverkehr und Eisenbahnlinien halten.

 

In Verbindung mit der neuen Streckenführung der B294 um Niederwinden herum, bedeutet dies für den Landeplatz Hörnleberg folgendes:

  • Die in der Grafik rot eingefärbte Fläche, welche bisher vorrangig als Landeplatz genutzt wurde, ist künftig absolute Tabuzone!
  • Mit sofortiger Wirkung darf nur noch die grün eingezeichnete Fläche oberhalb des Stichwegs als Landeplatz genutzt werden!
  • Ebenfalls ist das Überfliegen des Bereichs zwischen Bahnlinie und Stichweg in geringer Höhe (<50 m) verboten! Dies bedeutet, dass künftig der Höhenabbau sowie Gegen-, Quer- und Endanflug zwingend oberhalb des Stichwegs (bergseits) erfolgen müssen.
  • Um unnötigen Ärger mit den Behörden zu vermeiden und den Landeplatz nicht zu gefährden, müssen die neuen Regelungen auch schon während den Bauarbeiten eingehalten werden!

Es wird gebeten diese Regelungen an alle künftigen Neumitglieder und vor allem auch Gäste weiterzugeben. Bei Fragen zu den neuen Gegebenheiten könnt Ihr Euch gerne bei Sascha Moser 1. Vorsitzender melden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Deutscher Hängegleiter Verband
Mitgliedsverein

Elztalflieger auf Facebook

 

Wieland mit schönem Erfolg bei den German Open in Slowenien mehr...

Aktuelle Daten von unserer Wetterstation Gschasi

SpeedCounter.net - Besucherzähler